Führen über Vertrauen

22Die Auseinandersetzung mit „Führen über Vertrauen“ im Rahmen eines Seminars oder Workshops von 2 Tagen setzt primär auf den Aufbau und die Entwicklung der persönlichen und sozialen Kompetenz der TeilnehmerInnen. Sie kann folgende Ziele verfolgen und Themen beinhalten:

 

Ziele

  • Das Prinzip „Führen über Vertrauen“ ist als Kulturbestandteil im Unternehmen verankert (in der Haltung/Einstellung von Führungskräften).
  • Delegieren fällt leichter. Freiräume können in der Folge geschaffen und Selbstverantwortung der MitarbeiterInnen gefördert werden.
  • Stärken der MitarbeiterInnen werden gestärkt und (persönliches) Wachstum gefördert.
  • Das Selbstverständnis als Führungskraft in bezug auf die Möglichkeiten, die der Aspekt „Vertrauen“ mit sich bringt, ist erhöht (beispielsweise mit Blick auf die Effizienz, Effektivität, Motivation, Leichtigkeit und freudvolleres Miteinander).
  • Beitrag zur Unternehmens- und Mitarbeitergesundheit und –motivation.


Mögliche Inhalte

  • „Vertrauen“ als Haltung & Einstellung verankern
  • Möglichkeiten und Chancen von „Vertrauen“ in der Führung und Zusammenarbeit erkennen
  • Hinderungsgründe für „Vertrauen“ erforschen
  • Voraussetzungen für vertrauensvolles Führen in sich finden und entwickeln
  • Auseinandersetzung mit den eigenen Werten und den Werten des Unternehmens, als handlungsleitende Prinzipien
  • Bearbeitung von persönlichen Fragestellungen und
  • Praxisfällen der TeilnehmerInnen mit Bezug auf das Thema Vertrauen aus ihrem Führungsalltag


Nutzen von Vertrauen

Das Verhalten von Menschen ist niemals vollständig berechenbar. Vertrauen vereinfacht und stabilisiert Beziehungen. Es ist eine gute Möglichkeit mit Risiko, das Kooperationsbeziehungen mit sich bringen, umzugehen. Mit der Unsicherheit, dass MitarbeiterInnen ihren Handlungsspielraum nicht im Sinne der Führung bzw. im Sinne der Unternehmensziele nutzen.

 

Entscheiden wir uns in solchen für uns „riskanten“ Kooperationssituationen für Vertrauen, bringen wir den Vertrauensmechanismus in Gang. Die MitarbeiterInnen nehmen das Vertrauen wahr, fühlen sich motiviert und in ihrer Selbstverantwortung angesprochen, die sie übernehmen. Vertrauen entlastet die Führung und befähigt MitarbeiterInnen.

 

Arbeit ist umso effizienter und erfolgreicher, je offener der Informationsaustausch zwischen den Teammitgliedern ist. Vertrauen fördert offenen und ehrlichen Informationsaustausch und motiviert zu intensiverer Kooperation der Teammitglieder. Dies fördert vor allem die Effizienz der Arbeit und die Qualität der Ergebnisse. Damit können potentielle Gefahren, die von einem Informationsgefälle zwischen Mitarbeiter und Führungskraft ausgehen, vermieden werden.

Führen über Vertrauen

Methoden

  • Theorieinputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Reflexion und Beratung von Praxisfällen, Rollenspiele.

 

Herangehensweise

  • Die dargestellten Ziele und Inhalte verstehen wir als Beispiele. Bei der Entwicklung eines detaillierten Seminar- bzw. Workshop-Designs orientieren wir uns immer an den Bedürfnissen unserer Auftraggeber.